HR-Technologie-Innovationen haben ein großes Potenzial. Schätzungen zufolge lassen sich rund 85 Prozent aller HR-Prozesse durch den Einsatz von RPA automatisieren. Etwas mehr als ein Viertel der Studienteilnehmer der Global Human Capital Trendstudie 2019 setzen RPA-Lösungen bereits ein. Bezüglich Künstlicher Intelligenz sind es 22 Prozent. Umgekehrt gibt es aber auch etliche Unternehmen, die mit diesen Lösungen noch nicht vertraut sind und sich fragen, wie sie diese HR-Technologie-Innovationen nutzen und welche Vorteile sie daraus ziehen können.

Was ist RPA?

Hinter dem Begriff Robotic Process Automation (RPA) steht eine Technologie, mit der sich standarisierte und wiederkehrende Tätigkeiten bearbeiten lassen. Es geht um technisch anspruchslose Aufgaben, die in großer Stückzahl anfallen und einem Regelwerk folgen. Solche Tätigkeiten wie Kopieren und Speichern von speziellen Daten oder Ausfüllen und Versenden von Formularen kann ein Software-Roboter übernehmen. Auch wenn es darum geht, die Bewerbungsunterlagen auf ihre Vollständigkeit zu überprüfen, funktioniert RPA. Hier lässt sich die durchschnittliche Bearbeitungszeit von rund 20 Minuten auf knapp fünf Minuten reduzieren.

Wodurch unterscheidet sich RPA von KI?

Von RPA ist der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) klar zu unterscheiden. So kann eine RPA-Lösung lediglich wiederkehrende Aufgaben erledigen, aber mangels kognitiver Fähigkeiten nicht eigenständig Entscheidungen fällen. Unter KI fallen hingegen Technologien, die kognitive Fähigkeiten haben und damit den Einsatzbereich von RPA-Lösungen erweitern können. Dazu gehören maschinelles Lernen und Spracherkennung. Wenn RPA und KI miteinander kombiniert werden, spricht man von Robotic Intelligent Automation (RIA).

Vorteile von RPA-Lösungen im HR-Bereich

Unternehmen, die im HR-Bereich auf RPA-Lösungen setzen, können aus dieser Technologie einige Vorteile ziehen:

  • weniger Fehler bei Routineaufgaben
  • Wegfall von Kontrollschleifen und Nachbearbeitung
  • geringere Bearbeitungskosten
  • höhere Effizienz durch automatisierte Prozesse
  • kürzere Bearbeitungszeiten
  • höhere Mitarbeiterzufriedenheit
  • mehr Zeit für Kernaufgaben

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass ein Software-Roboter zeitlich und örtlich flexibel arbeitet, ohne an Feiertage, Wochentage oder Urlaubszeiten gebunden zu sein. Es gibt keine Beschränkung auf eine bestimmte Anzahl von Aufträgen, sodass RPA-Lösungen auch beträchtliche Mengen problemlos abarbeiten können.

Beispiele für Einsatzmöglichkeiten in HR

RPA-Lösungen haben ein großes Potenzial und werden daher im HR-Bereich zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Es gibt eine Reihe von klassischen HR-Prozessen, die mit RPA-Software optimierbar sind:

Beispiel 1: Ansprache und Auswahl von Bewerbern

Der Personalauswahlprozess lässt sich dadurch automatisieren, dass ein Software-Roboter die Bewerberdaten aus unterschiedlichen Daten abruft, verifiziert, mit dem Stellenanforderungsprofil abgleicht und geeignete Bewerber auswählt.

Beispiel 2: Management von Bewerbungsunterlagen

Mittels RPA ist es möglich, Bewerberunterlagen zu kontrollieren und Dokumente des Unternehmens nach den gesetzlichen Vorgaben zu erstellen und zu versenden. Fehlen wichtige Dokumente, kann der Software-Roboter den Bewerber mittels automatisierter E-Mail darüber informieren.

Beispiel 3: Onboarding

Im Zuge des Onboardings sind Nutzeraccounts anzulegen, E-Mail-Adressen zu vergeben, Zugriffsrechte zu erteilen und Arbeitsmittel zu bestellen. Diese Aufgaben kann ein Software-Roboter ebenso übernehmen wie die Buchung von Schulungen.

Beispiel 4: Training und Weiterbildung

Damit ist RPA auch im E-Learning von Bedeutung, wenn es darum geht, Mitarbeiterschulungen zu veranlassen, Einführungskurse zu buchen und Lernerfolge zu dokumentieren.

Das sind nur vier Beispiele für HR-Prozesse, bei denen ein Software-Roboter die Mitarbeiter der Personalabteilung entlasten kann. Inwieweit RPA und KI die HR-Arbeit revolutionieren werden, besprechen wir im Rahmen unserer B2B Insider Online Fokus Konferenz HR vom 3. bis zum 7. Mai 2021, genauer gesagt am Thementag zum Motto HR-Technologie-Innovationen. Wenn Sie an diesen Webinaren am 7. Mai 2021 und/oder den anderen Konferenztagen teilnehmen möchten, nutzen Sie einfach unsere Online-Anmeldung.