Die Anforderungen an jede Personalabteilung sind in der Vergangenheit kontinuierlich gewachsen.

Trotz zusätzlicher Aufgaben und veränderter Rahmenbedingungen darf das Wichtigste nicht aus den Augen verloren werden: Der persönliche Kontakt zu seinen Mitarbeiter*innen und das Verfolgen strategischer Personalthemen.

 Im Gespräch mit Susann Warmbrunn & Ralph Brand von Persis habe ich erfahren, wie Sie dies mit Softwareunterstützung erreichen können.

 Die Digitalisierung wird bereits in vielen Unternehmensbereichen genutzt, doch in den Personalabteilungen werden die Prozesse oft vergessen oder zu niedrig priorisiert. Gerade hier wäre es aber wichtig, die Abläufe und Systeme auf den neuesten Stand zu bringen.

 Denn wie in vielen anderen Abteilungen, ist auch in der Personalabteilung der größte Zeitfresser die Administration. Durch papierbasierte, unklare oder auch komplizierte Abläufe werden Aufgaben erschwert und unnötig in die Länge gezogen. Infolge dessen fehlt die Zeit für die eigentlichen Kernthemen.

 Werden Personalaufgaben jedoch schrittweise automatisiert und digitalisiert, gewinnt jede Personalabteilung den dringend benötigten Freiraum. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Durch das Einbinden von Mitarbeitern und Führungskräften in die softwaregestützten Abläufe werden Motivation, Zugehörigkeitsgefühl und Teamspirit gesteigert.

 Wie Sie sich mit wenig Aufwand und mit geeigneten Hilfsmitteln zukunftsorientiert aufstellen können, erfahren wir am 23. Juni um 10 Uhr von Susann Warmbrunn und Ralph Brand auf den HR Software Days powered by Infoniqa. Interessiert? Hier geht’s zur kostenlosen Anmeldung: https://bit.ly/3cc9GDk